Loading...
Schaefer & Consulting Logo

Die Rezeptionistin – sie begrüßt nicht nur Kunden, sondern übernimmt organisatorische Aufgaben und entlastet damit Chef und Team. CLIPS fragt: Lohnt sich solch eine Position?

Sie miteiner Rezeptionistin? Ein echter Luxus,eine Bereicherung! Ab 1.000 Kunden monatlichist dies empfehlenswert. Eine gute Rezeptionistin ist die Herzlichkeit in Person, gleichzeitig aber auch diejenige, die neben der Geschäftsleitung auf Konsequenz in allen Belangen achtet und somit nicht immer „best friend“ der Mitarbeiter sein kann. Neben Empfang, Bezahlung und Verabschiedung ist ein erfolgreicher „Salonorganisator“ unter anderem zuständig für Terminbuchung, Organisation, aber auch Reklamation und die Einhaltung der Standards. Bringt Ihnen eine Rezeptionistin mehr als sie kostet? Hier drei Beispiele für einen jährlichen Mehrumsatz: Pro Woche werden drei Laufkundinnen weniger weg geschickt à 70,- € im Durchschnitt = 10.920,- €. Durch Anschlusstermine bedient das Team pro Woche drei Herren mehr à 30,- € = 4.680,- €. Die Rezeptionistin fragt jeden Kunden an der Rezeption, ob er noch etwas für zu Hause braucht. Das kann auch ein Shampoo für den Ehemann sein. Kauft zusätzlich ein Kunde pro Tag Produkte von 10,- € im Durchschnitt, sind 3.000,- € mehr in der Kasse jährlich.

| zur Übersicht | zum nächsten Artikel

KONTAKT


Fragen? Ich helfe Ihnen weiter!
Kontaktieren Sie mich – Ihre Ursula Schaefer.